Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Flaute. Das Wetter ist schlecht, und Sie beschließen, beim Bummeln durch die City Lebensmut zu tanken. In der Fußgängerzone trinken Sie einen Cappucchino und betrachten die flanierenden Menschen. Teenies und Rentnerinnen und mittendrin Sie. Sie betrachten im Spiegel Ihr Haar, als die Glastür aufgeht. Strähnig fliegt es Ihnen ins Gesicht, es ist rauh, die Spitzen gespalten. Falten schauen Sie an unter schlecht sortiertem Haupthaar. Sie sind definitiv attraktiver als Ihr Ebenbild.

Sie verlassen die Mall und gehen in den Salon
Sie haben da jemand, den Sie kennen. Abends waren nie Termine frei. Wie ferngesteuert, verlassen Sie das Café in Richtung Salon. Dieser ist leer bis auf eine Kundin, und ihre Lieblingsfriseuse arbeitet. Mareike (nennen wir Sie so) bittet Sie, Platz zu nehmen, es dauere nicht lange. Plätschernde Musik umgibt sie, und irgendwann werden Sie zum Waschbecken gebeten und sanfte Hände shampoonieren und massieren ihren Kopf. „Eine Haarkur von Kerastase?“, bietet sie an. Sie bejahen und lassen sich pflegen, wie Sie dies brauchen.

Ein neuer Schnitt und der Tag strahlt
Sie stuft Ihre Haare durch, lässt Sie selbst die Pflege-Emulsion auftragen, berät Sie beim Stylen. Sie verlassen den Salon und Ihre Haare sind seidig-glänzend…